Besuchsdienst Eglisau - wer steht dahinter?

20150311_113918_Sonnenuhr_500x166.jpg

Sonnenuhr evang.-ref. Kirche Eglisau

Aus meiner Arbeit als Pflegefachfrau in der Spitex Eglisau weiss ich, dass viele Menschen eine Hemmschwelle haben, den Besuchsdienst in Anspruch zu nehmen. Warum eigentlich? Ist doch der Buchsdienst eine sehr gute Einrichtung! Ist er zu wenig bekannt?
Daraufhin habe ich das Gespräch mit der Leiterin, Christine Kuratli und einer Besucherin gesucht und folgende Informationen erhalten:
Der Besuchsdienst wird seit 1986 in Eglisau angeboten. Trägerschaft sind die reformierte und katholische Kirchgemeinde, Pro Senectute und Verein Generation Eglisau. 2007 hat Christine Kuratli die Leitung von Ursula Friedlin (nach 20 Jahren Leitung) übernommen. Christine Kuratli, Physiotherapeutin, war 8 Jahre in der Sozialbehörde, 4 Jahre als Gemeinderätin, Ressort Soziales, und als Präsidentin der Altersheimkommission tätig.

«Die Kunst des Schenkens liegt darin, einem Menschen etwas zu geben, was er sich nicht kaufen kann.»
(Alan Alexander Milne)

Das ist das Angebot der freiwilligen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Besuchsdienstes - Zeit verschenken - sei es, um zu plaudern, vorzulesen, zu spazieren oder vielleicht auch einmal gemeinsam einkaufen zu gehen, Kaffee zu trinken, zu spielen und vieles mehr. Das Angebot ist also sehr vielseitig. Der Besuch findet regelmässig, meist wöchentlich oder alle vierzehn Tage statt. Die Besucherinnen und Besucher unterstehen der Schweigepflicht. Der Besuchsdienst ist kostenlos.
Wer ist angesprochen? Angesprochen sind Kranke, Invalide, Seniorinnen und Senioren, Leute, die allein oder einsam sind, kurz: jeder Mann und jede Frau.
Wenn Sie sich dafür interessieren, gibt Ihnen Christine Kuratli gerne nähere Auskunft. Sie kommt für ein Erstgespräch vorbei, um Ihre Wünsche und Bedürfnisse aufzunehmen und zu besprechen. Sie versucht, die richtige Person als Besuchende für Sie auszuwählen.
Es ist Ihnen jederzeit möglich, den Besuchsdienst wieder zu künden. Sollte «die Chemie» zwischen Besucher und Besuchtem nicht stimmen, wird zusammen mit Christine Kuratli nach einer Lösung gesucht. Als Besucher und Besucherinnen sind zur Zeit 38 Personen regelmässig engagiert. Die meisten haben den Einführungskurs der Pro Senectute absolviert.
Was ist die Motivation der Besucherin, die ich befragt habe?
Mit ihren Besuchen möchte sie sinnvoll Zeit verschenken. Sie geniesst den Kontakt zu dem Besuchten. Seine Lebenserfahrung, seine Erwartungen, seine Hoffnungen und Enttäuschungen interessieren sie. Der Respekt und die Achtung dem Mitmenschen gegenüber sind ihr sehr wichtig. Manchmal gibt es tiefe Gespräche, ein anderes Mal leichte Momente, in denen gescherzt und gelacht wird. Die zunehmende Vertrautheit, die sich im Laufe der Zeit entwickelt, macht ihr sehr viel Freude. Spannend findet sie die angebotenen Weiterbildungen, die zweimal jährlich stattfinden.
Wenn Sie interssiert sind, Besuche zu erhalten oder selber Besuche zu machen, so melden Sie sich doch bei Christine Kuratli,
Telefon: 079 744 15 02, christine@kuratli.com

Zum Schluss noch ein Gedicht über die Zeit:
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine gute Zeit.
>Nicole Zahradnik, Sozialdiakonin in Ausbildung

Wunder der Zeit

Immer dann, wenn ein Mensch
sich Zeit nimmt für einen anderen,
geschieht wunderbare Zeitvermehrung.

Immer dann, wenn wir bedenken,
dass die Zeit nicht nur vergeht,
sondern auch immer neu entsteht,
geschieht wunderbare Zeitvermehrung.

Immer dann, wenn uns bewusst wird,
welch eine Gnade es ist, Tag für Tag,
ein Leben lang, genug Zeit zu haben,
geschieht wunderbare Zeitvermehrung.

Immer dann, wenn wir unsere
Zeit nicht nur gut einteilen, sondern
Sie mit Gott und miteinander teilen,
geschieht wunderbare Zeitvermehrung.

Immer dann, wenn wir verstehen,
dass Zeit viel mehr bedeutet als das,
was Uhren und Kalender darüber sagen,
geschieht wunderbare Zeitvermehrung.

Immer dann, wenn uns einleuchtet,
wie notwendig und erholsam es ist,
von Zeit zu Zeit eine Auszeit einzulegen,
geschieht wunderbare Zeitvermehrung.

Immer dann, wenn wir darauf achten,
den eigenen gesunden Rhythmus von
Anstrengung und Entspannung zu finden,
geschieht wunderbare Zeitvermehrung.

Immer dann, wenn wir einander erinnern,
dass wir nicht nur für diese Erdenzeit,
sondern für die Ewigkeit geschaffen sind,
geschieht wunderbare Zeitvermehrung
(Verfasser mir nicht bekannt)

Kontakt

Chilegass 11
8193 Eglisau
Tel: 079 440 37 56
E-Mail: sekretariat@kircheeglisau.ch

Informationen