Jahreslosung 2019

Wir leben in der Schweiz glücklicherweise nicht im Kriegszustand, darum stellt sich mir die Frage, was «Frieden suchen und ihm nachjagen» bedeuten könnte. Ist damit gemeint, dass ich keine Konflikte mit meinen Mitmenschen habe? Dass ich nicht gehetzt von Einem zum Nächsten eilen soll? Oder steckt noch mehr dahinter?
Ich bin bei meinen Überlegungen auf ein Gedicht von Max Feigenwinter gestossen:

Jetzt am Anfang des neuen Jahres
danken
für alles, was gelungen ist,
bereichernde Begegnungen,
fördernde Erfahrungen,
hilfreiche Unterstützungen,
animierende Impulse.

Jetzt am Anfang des neuen Jahres
hoffen,
dass ich Schwierigkeiten meistern,
Bedürfnisse von Mitmenschen sehen,
Situationen richtig einschätzen,
meine Grenzen rechtzeitig sehen
und mich an Fortschritten freuen kann.

Jetzt am Anfang des neuen Jahres
damit rechnen,
dass vieles nicht gelingen wird,
Ziele nicht erreicht
und Wünsche nicht erfüllt werden,
manches Problem nicht gelöst wird
und manches Stückwerk bleibt.

Jetzt am Anfang des neuen Jahres
ja sagen zu meinen Möglichkeiten,
offen sein für Neues
und mich freuen an dem, was ist.


Für mich steckt in diesem Gedicht viel von dem in der Jahreslosung erwähnten Frieden: Dankbar sein, den Blick immer wieder auf Gott richten, grosszügig mit den eigenen und den Fehlern anderer umgehen und gleichzeitig auch die jeweiligen Ressourcen sehen.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Friedenssuche im 2019 und freue mich, Ihnen dabei zu begegnen!
>Birgitta Jakob
Präsidentin der Kirchenpflege

Kontakt

Reformierte Kirchgemeinde Eglisau
Chilegass 11
8193 Eglisau
Tel: 079 440 37 56
E-Mail: sekretariat@kircheeglisau.ch

Informationen